» Herzlich Willkommen!
Herzlich willkommen im Sympathy For The Devil! Wir sind ein The Vampire Diaires - Supernatural Crossover Board, welches jeweils zu Beginn der vierten Staffel ansetzt. Dieses Board besitzt ein FSK18 Rating und spielt nach dem Prinzip der Szenentrennung. Zudem ist unser Hauptspielort die malerische Kleinstadt Mystic Falls. Weitere Informationen kannst du den Regelwerken, der Storyline, sowie der Witchypedia entnehmen. Sollten noch Fragen oder Unklarheiten bestehen, kannst du dich jederzeit im Support Bereich melden.
» WANTEDS
» Zeit & Wetter
JANUAR & FEBRUAR 2011 # Eine milde Brise weht durch die Strassen von Mystic Falls und läutet nicht nur das neue Jahr ein, sondern sorgt auch dafür, dass der Schnee zu schmelzen beginnt. Es würde sicherlich nicht mehr lange dauern, bis der Frühling einkehrte.

VOLLMOND

19. JANUAR & 18. FEBRUAR
» Aktueller Plot
LUCIFER RISING # Glieder walzten, Knochen knackten, Hände rissen, stießen, schlugen, kratzten. Fingernägel brachen, wurden aus ihren Betten gerissen. Haare flogen wie gerupfte Federn durch die Luft und Blut floss aus zerquetschter Haut. Die Kraft der Menge zermalmte, erdrückte, zog und zerrte an Deans Körper. Kein Gedanke war mehr, keine Luft zum atmen, keine Gnade.
[WEITERLESEN]
» Team
Ihr braucht Hilfe? Dann seid ihr hier genau richtig. Meldet euch bei unserem Team oder schreibt direkt im Support.
SYMPATHY FOR THE DEVIL » 3 » The Murder of One » Takeover » Samantha Clarke » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen | Thema zu den Index-Favoriten hinzufügen
(Benutzer im Thema aktiv: 1 Besucher) 
neuer thread | antworten
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Council



Samantha Clarke Zitieren | Bearbeiten | Melden       IP Zum Anfang der Seite springen

SAMANTHA CLARKE

Devil’s on your shoulder

NAME:
# Geboren wurde sie als Samantha Clarke, als Kind nannte man sie öfters Firecracker, heutzutage gibt es jedoch niemanden mehr, der sie mit einer solchen Bezeichnung zu quälen vermag. Im Grunde spiegelt der relativ einfache Name genau das wider, was man bei der Frau erwartet: eine simple Persönlichkeit, die sich auf den ersten Blick nicht viel mit Unsicherheiten aufhält, sondern genau weiß welchen Weg sie einzuschlagen hat und warum. Zeitverschwendungen sind dabei durchaus Dinge, die auf Abneigungen stoßen, weswegen sie selbst sich niemals mit vollen Namen vorstellt, sondern lediglich die Abkürzung Sam nutzt.

ALTER UND GEBURTSDATUM:
# Entgegen der Meinung vieler ist nicht immer alles sonnig im Staate Kalifornien, dazu zählte auch der 23. März im Jahre 1978, ein regnerischer Tag, den Sam nun als ihren Geburtstag bezeichnet. Es war keine einfache Geburt, zog sich durch mehrere Stunden der Wehen, die ihre Mutter ihr desöfteren vorgehalten hatte und obwohl es meist in Situationen geschah, in denen sie etwas ausgefressen hatte, erinnert sich Sam heute gerne daran zurück. Zehn Jahre nachdem sie ihre Familie zu Grabe tragen durfte. Alle bis auf einen. Wenngleich sie nicht viel Hoffnung hegt ihren leiblichen Bruder noch lebend vorzufinden. Mit jungen 32 Jahren steht die Jägerin also ganz alleine dar.

HERKUNFT UND WOHNORT:
# Einen Großteil ihres Lebens verbrachte die Brünette an dem Ort an welchem sie auch das Licht der Welt erblickt hatte. Die Stadt der Engel. Los Angeles. Wenn Außenstehende von der Stadt sprachen, kam Sam nie drumherum zu Schmunzeln. Die Vorstellung eines Ortes, die durch die Filmindustrie als Traumfabrik dargestellt wurde, was in den wenigsten Fällen der Realität entsprach. Die Familie Clarke hatte man zwar durchaus als glücklich, wenn nicht gar gesegnet, bezeichnen können aber dafür blieben auch die Schattenseiten nicht unentdeckt. Schatten, die sich viel zu früh über ihr Sein legen sollten.

WESEN:
# Allen voran ist Sam zunächst ein Mensch und genauso sterblich wie ein jeder von ihnen. Die Natur hat sie lediglich mit einem kleinen Vorteil gesegnet, wobei klein eindeutig untertrieben war und die Natur nur eine märchenhafte Bezeichnung dafür, dass Sam nicht viel Ahnung von der Herkunft ihrer Kräfte hatte. Im Alter von 16 Jahren zeichnete sich das Mal an ihrem Körper ab und strafte sie damit mit einem Schicksal, das unaufhaltsam über ihr zusammenzubrechen drohte. Eigentlich hätte es sie nicht überraschen dürfen, denn seit Generationen tat die Familie Clarke genau das wofür Sam nun berufen wurde: Jagen. Die Welt von dem Abschaum reinigen, den der Teufel höchstpersönlich hinausgesandt hatte. Die Bruderschaft der Fünf wurde von Tanielle Soso ins Leben gerufen, eine Vorfahrin der Bennetts, die kurz nach der Erschaffung des Tattoos, welches zu Silas führte, starb.

BERUF:
# Ein Beruf? Naja, nicht so ganz. Die Jagd ist auf jeden Fall eine Berufung, die hier erwähnt werden sollte und auch der Grund wieso es Sam nie möglich gewesen war etwas richtiges zu erlernen, so hält sie sich zum großen Teil mit kleinen Gaunereien über Wasser. Lügen. Falsche Identitäten. Quasi ein James Bond der Neuzeit, bloß dass ihr deswegen nicht so viele zu Füßen liegen.

GESINNUNG:
# Als einer Jägerin der Fünf steht Samantha ganz klar auf der guten Seite, vorausgesetzt dass es Seiten gibt auf die sie sich schlagen muss, denn dass sie nicht zu den nettesten Personen dieser Welt gehört, ist ihr durchaus bewusst. Sam hasst es, wenn irgendjemand versucht, ihr Vorschriften zu machen. Sie liebt ihre Unabhängigkeit und lässt sich da nur ungern reinreden viel zu lange hat sie ihr Leben alleine gelebt, und so will sie es auch beibehalten. Regeln sind in Sam's Augen nur dazu da, um des Öfteren gebrochen zu werden. Ratschläge oder gar Befehle nimmt sie nur an, wenn es jemand geschafft hat, von ihr als Respektsperson akzeptiert zu werden. In den letzten zehn Jahren, in denen sie stets von einem Problem ins nächste schlitterte und von Kampf zu Kampf, entwickelte Sam eine gewisse - ungesunde - Faszination für die Kreaturen, die es eigentlich zu jagen gab, was sich insofern auswirkte, dass sie zunehmend die Nähe zu solchen suchte und sich in halsbrecherischen Aktionen immer wieder in Gefahr zu bringen wusste.

Strangers in your head

STÄRKEN UND SCHWÄCHEN:
Durch das Jahrelange Training ist Sam zu einer Waffe geworden. Sie kann nicht nur ausgezeichnet kämpfen, auch die Verwendung von allerlei Waffen hat sie beinahe perfektioniert. Sie besticht nicht nur durch besondere Stärke, sondern auch durch Geschwindigkeit und Präzision. Es gibt nur wenige Gegner, die der Jägerin überlegen waren und wenn es dann doch einer schafft ihr Wunden zu verpassen, so heilen jene schneller als bei normalen Menschen. Sie verfügt außerdem über eine gute Beobachtungsgabe. Für sie war es ganz normal, dass sie die leisesten Geräusche hört und die winzigsten Dinge sieht, welche andere normalerweise gar nicht wahrnehmen würden. Sie ist in der Lage Unregelmäßigkeiten zu kennen, wo andere behaupten würden, dass es dort gar keine gibt. Die kleinsten Abweichungen von der Normalität an einer Stelle oder in einem Raum oder sogar an einer Person ziehen ihre Blicke auf sich.

Sam’s größte Stärke ist ihre Selbstständigkeit. Da sie früh lernen musste, sich alleine durchs Leben zu schlagen, kann sie das eigentlich auch ganz gut. Sie versucht zunächst immer, die Dinge alleine auszustehen. Dadurch ist sie selten auf Hilfe anderer angewiesen. Auch in der Schule hätte sie sehr gut sein können, allerdings fehlte es ihr dort an der notwendigen Motivation. Dabei ist sie eigentlich sehr intelligent und kann Zusammenhänge recht schnell erfassen. Zudem hat sie eine gute Auffassungsgabe und einen perfekten Orientierungssinn. Beides ist ihr natürlich bei ihrer Arbeit als Jägerin sehr von nutzen. Zudem ist die Jägerin eigentlich sehr anpassungsfähig. Sie kann ihr Verhalten schnell an gewisse Gepflogenheiten angleichen, auch wenn sie dabei nie vergisst, wer sie selbst ist. Aber so kommt sie so ziemlich in allen Situationen und Gesellschaften gut zurecht. Sie hat ein enormes Selbstbewusstsein. Daher kann sie ohne Probleme auf andere Menschen zugehen, zumindest wenn es sich um lockere Bekanntschaften handelt. So findet sie auf Feiern oder Ähnlichem auch relativ schnell Anschluss. Jedoch lässt sie sich nur selten in ihr Leben reinreden und bewahrt somit ihre Unabhängigkeit. Für Sam gibt es zunächst keine ausweglosen Situationen. Nichts, dass man nicht meistern könnte, deswegen glaubt sie auch, dass sie allem gewachsen sei, dass sie vor nichts Angst hat. Sie gibt sich immer mutig und furchtlos. Auch wenn sie sich das manchmal nur einbildet, kann sie daraus ihre Stärke ziehen.


Letzten Endes ist und bleibt Sam ein Mensch und ist damit ganz und gar nicht unsterblich. Waffen jeglicher Art können sie verletzen, wenn nicht gar töten. Mit jener Sterblichkeit wird Sam daher bei jedem Kampf konfrontiert. Die Brünette ist oftmals zu sehr von sich überzeugt, deswegen stößt sie andere Menschen nicht selten vor den Kopf mit ihrer Art. Fehler kann sie sich nicht wirklich eingestehen. Für sie gibt es oft nur ihre Meinung und dann die Meinung der anderen. Und dabei ist natürlich in ihren Augen die ihrige Meinung immer die richtige. So kann es vorkommen, dass sie schnell Vorurteile entwickelt, weil sie sich nicht die Zeit nimmt, die Menschen besser kennenzulernen. Näher auf Menschen zuzugehen, fällt ihr ohnehin sehr schwer. Sie hat zwar keine Probleme damit, Leute kennenzulernen. Aber intensiven Freundschaften oder Beziehungen geht sie lieber aus dem Weg. So muss sie keine Rücksicht auf andere nehmen. Dadurch kommt es aber auch vor, dass sie sich hin und wieder sehr einsam fühlt. Sie überspielt das dann oder geht feiern. Aber im Innern weiß sie, dass das nur Ausflüchte sind und sie sich vor ihrer Einsamkeit nicht verkriechen kann.

Mit ihrer kontaktfreudigen Art neigt Sam oft dazu, anderen auf die Nerven zu gehen. So mischt sie sich hin und wieder in Dinge ein, die sie nichts angehen. Dabei meint sie das nicht unbedingt böse, aber sie merkt auch nicht, wenn sie zu weit geht. Sie handelt oft und denkt erst später darüber nach. Auf ihre Spontanität ist sie zwar sehr stolz, aber sie schießt in ihren Aktionen auch öfter ungewollt übers Ziel hinaus. Nur merken tut sie das nicht immer gleich, weil sie meistens schon wieder etwas anderes im Sinn hat. So ist sie schon öfter in gefährliche Situationen hineingeschlittert.

Sam ist eine Meisterin darin, ihre persönlichen Probleme zu verdrängen. Sie versucht zunächst immer, sie zu ignorieren. Irgendwie wird das Leben schon weitergehen. Und wenn sie sie nicht mehr verdrängen kann, dann kämpft sie auf ihre Art dagegen an. Sie geht feiern oder sich bei der Jagd richtig austoben. Sich ihren Problemen richtig zu stellen, hat ihr nie jemand beigebracht. Und über ihre Probleme reden fällt ihr wahnsinnig schwer. Dabei sieht sie durchaus ein, dass sie eine wirklich gute Freundin, mit der sie über alles reden kann, gut gebrauchen könnte. Die Einsamkeit hat sie zwar cool werden lassen, aber dennoch steckt tief in ihr noch viel unverarbeiteter Schmerz.

WAS ZULETZT GESCHAH:
Es stimmte. Die meisten Lektionen musste man auf die harte Tour lernen, so war es auch bei Samantha. Sie war übereifrig gewesen, der Drang Vampire zu töten viel zu mächtig als das sie hätte widerstehen können und damit spuckte sie der falschen in die Suppe als sie ausgerechnet die Wut von Katherine Pierce auf sich zog. Klug genug sie nicht direkt anzugreifen, um nicht von dem Jägerfluch gequält zu werden, tat sie das, was für sie wohl am naheliegenden war. Sie nahm ihr alles, was ein Leben ausmachte. Jeden, der eine Bedeutung in ihrem Leben hatte. In einem grausamen Akt wurde ihre Familie regelrecht geschlachtet, das Haus, was sie einst Zuhause nannte zerstört und der kleine Bruder verschwunden. Die Vampirin hatte es vielleicht nicht geschafft ihr Herz zum Stehenbleiben zu bekommen aber getötet hatte sie einen großen Teil der Brünetten dennoch. Jenes einschneidende Erlebnis veränderte die Frau bis zur Unkenntlichkeit, getrieben von Rache und dem Verlust. Einem Schmerz, dem sie sich niemals gestellt hatte, weil es doch so viel einfacher erschien es zu unterdrücken. So zu tun als wäre niemals etwas geschehen, als wäre ihre Erinnerung nicht die ihre, sondern lediglich etwas dem sie beigewohnt hatte. Als würde sie einen Film ansehen und es in ihrem Kopf wiedergeben. Samantha perfektionierte die Verdrängung soweit, dass sie von einer Sekunde zur nächsten in eine Rolle schlüpfen konnte, die ihr doch weitaus besser gefiel als die Realität.

Verdrängt, jedoch nie gänzlich vergessen, war hingegen der vermeintlich einzige Überlebende von Katherine’s Massaker: Jamie. Ihr 9 Jahre jüngerer Bruder, dessen Leiche niemals gefunden werden konnte. Nach fast 10 Jahren war es doch mehr als unwahrscheinlich jenen noch lebendig vorzufinden, dennoch war es ein Punkt, der Sam noch sehr nahe geht. Ein Fall, den sie nie aufgegeben hat. Jeden Hinweis verfolgte sie mit einer außerordentlich Sturheit, die ihren Partner nicht selten verzweifeln ließ. Apropos Partner. Ganz allein war die Jägerin nicht mehr unterwegs, ein dummer Zufall wollte, dass sie jemandem begegnete, der genauso war wie sie. Ein Jäger der Bruderschaft mit dem sie sich von der ersten Sekunde an blind verstand. Ob es nun die Tatsache war, dass sie beide Verluste erlitten hatten oder einfach die unkomplizierte Art mit der sie an alles herangingen, war zweitrangig. Gemeinsam waren sie ein unschlagbares Duo, das nicht nur dasselbe Schicksal teilte. Sie vertrauten einander, retteten sich nicht selten das Leben. Sie überlebten. Jahre, die ihnen die wenigstens zugetraut hätten und damit eigneten sich mehr und mehr Wissen darüber an, was ihre eigentliche Aufgabe war. Dass es mehr gab, die so waren wie sie. Eine Suche, die sie schließlich nach Mystic Falls führte, ohne dass Sam ahnte, dass diese Stadt ihre Vergangenheit wieder hervorlockte. Nicht nur in Form der Blutsfeindin, sondern auch in Form von Shane Devon.

As if you don’t remember

AVATAR
Jaimie Alexander - KANN GEÄNDERT WERDEN

REGELN GELESEN UND AKZEPTIERT?
Ja[]

NAME & ALTER:


GESUCH:
HIER

ZWEITCHARAKTER:


01.02.2017 10:36 Council ist offline | E-MAIL SENDEN | BEITRÄGE SUCHEN |
 
neuer thread | antworten